Im Wald 

Die Kinder können sich selbst entscheiden, ob sie in den Wald gehen wollen (maximal 14 Kinder). In den Gruppen findet jeden Montag im Schlusskreis eine Waldwahl statt. Die „Wald-Kinder“ bekommen einen Anhänger für ihren Rucksack, zum einen für die Eltern als Information und zum anderen gilt er als Symbol, das die Kinder an die Verbindlichkeit ihrer Entscheidung erinnert.

Für die größeren Kinder ist diese Entscheidung bindend. Die Kleineren können auch mal einen Tag Pause einlegen. Natürlich wird es immer Ausnahmen geben.

Gelegentlich gibt es eine Woche für altershomogene Gruppen. Dies ermöglicht eine altersspezifische Förderung im Wald, aber auch in den Gruppen.

Inhaltlich sind wir stark an die Jahreszeiten gebunden und orientieren uns an den aktuellen Bedürfnissen der Kinder. Themen aus Projekten können in unseren Waldvormittag mit einfließen.